EGAL WAS DU TUST

Nach dem erfolgreichen Duett „Kurz auf Stop“ mit Johannes Oerding startet jan SEVEN dettwyler, der sowohl als Gast bei „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ als auch als Gastgeber bei „Sing meinen Song – Das Schweizer Tauschkonzert“ beeindruckte, das neue Jahr mit einer weiteren Single. Der talentierte und einfühlsame Sänger verleiht seinen Songs Ausdruck und spricht mit ihnen Gefühle an. Die neue Single „Egal Was Du Tust“ von jan SEVEN dettwyler wurde von Yoad Nevo, bekannt für die Arbeit mit Größen wie Sam Smith, Ed Sheeran und Brian Adams, produziert.
München, 02.02.2024 – jan SEVEN dettwyler ist ein talentierter und einfühlsamer Sänger, der bereits durch seine Auftritte bei „Sing meinen Song“ und „Sing meinen Song – Das Schweizer Tauschkonzert“ beeindruckte. Seine Musik zeichnet sich durch vielseitige Einflüsse aus. Mit der neuen Single „Egal Was Du Tust“ beweist er erneut sein Können.
Der Song entstand am Klavier in einem Kölner Studio und wurde anschließend in den legendären Abbey Road Studios weiterbearbeitet. Dort dirigierte Robert Emery das London Symphonic Orchestra und vervollständigte die Aufnahme. Das Ergebnis ist eine Single, die durch die englische Produktion, den amerikanischen Gesang und die klassische Komposition beeindruckt.
„Egal Was Du Tust“ spiegelt die Vielseitigkeit von jan SEVEN dettwyler wider, der durch seine Musik Brücken zwischen verschiedenen Genres schlägt. Die Kombination aus einfühlsamen Texten, melodiösem Gesang und der orchestralen Untermalung schafft eine kraftvolle und emotionale Atmosphäre.
jan SEVEN dettwyler zeigt mit „Egal was Du tust“ erneut sein Talent, Musik mit Herz und Seele zu schaffen, die die Hörer und Hörerinnen auf eine emotionale Reise mitnimmt. Die Single ist ab dem 02.02.2024 erhältlich, wird von El Cartel veröffentlicht und von Zebralution vertrieben.

KURZ AUF STOP

acoustic version

zum videohier erhältlich

KURZ AUF STOP

original version

zum Videohier erhältlich
jan SEVEN dettwyler

SCHWARZ AUF GRÜN TOUR    LIVE 2024

jan SEVEN dettwyler auf Deutschland Tour

07.10.2024 – Hamburg – Markthalle

08.10.2024 – Bochum – Zeche

09.10.2024 – Hannover – Kulturzentrum Pavillon

10.10.2024 – Berlin – Columbia Theater

12.10.2024 – Stuttgart – Wagenhallen

13.10.2024 – Köln – Gloria

14.10.2024 – Frankfurt a.M. – Batschkapp

hier zu den Tickets

jan SEVEN dettwyler
Ich hab’ mich deshalb entschieden:
Ich lege meine Rüstung ab.
Alle Waffen nieder. Splitternackt.


DER WEG
Sein Künstlername war immer gut zum gerade 45 gewordenen Schweizer Musiker. Mit 22 nannte sich Jan Dettwyler
»SEVEN«, weil die Sieben sowohl seine Lieblingszahl als auch sein Lieblingslied von Prince war. Mit englischem Namen und Lyrics sorgte der eigentlich introvertierte junge Mann aus Aargau für genügend Abstand, um mit seiner Musik sein Herz ausschütten zu können. In 21 Jahren Weltkarriere hat seine Reise ihn über 13 Studio- und 4 Live-Alben, unzählige Kollaborationen, internationale Preise, 5 Staffeln »Sing meinen Song« als Gast und Host und mehr als 1000 Headliner-Shows immer näher zu sich selbst geführt.


DIE EVOLUTION
„Ich habe früher nie über Privates gesprochen, keine Homestory gemacht und mein Künstlername, der ja eine Zahl ist, also ein Objekt, war wie eine schützende Rüstung bei Themen, für die ich mich vielleicht sonst geschämt hätte. Mit der Zeit bin ich immer gelassener geworden, habe an Erfahrung und Selbstvertrauen gewonnen und langsam aber sicher nimmt ein anderer Teil von mir mehr Raum ein.“ Die Metamorphose, die ihn selbst am meisten überrascht hat, begann 2016 mit der Einladung zur deutschen Edition von »Sing meinen Song«. „Auf dem Sofa sollte ich über meine Kindheit, meine Familie, über Verluste und Ängste sprechen und dachte erst mal: ‚Oh, fuck‘. Auf einmal stand nicht »SEVEN« vor der Kamera, sondern Jan – das war beängstigend und befreiend zugleich.“ Ein Sprung ins eiskalte Wasser, der ihn nachhaltig prägte.


DAS JETZT
Berauscht von der neuen Intimität, schrieb er zum ersten Mal deutsche Texte und ließ alle Verletzlichkeit einfach zu. Er ging sogar einen Schritt weiter und lud als Host des Schweizer TV-Tauschkonzerts selbst Künstler ein und hörte ihren Geschichten zu. „Meine Künstleridentität bröckelte zunehmend – die Distanz wurde immer kleiner und vor ungefähr einem Jahr wurde mir endgültig klar, dass irgendwas nicht mehr passt.“ Er nahm ein Blatt Papier und schrieb: jan SEVEN dettwyler. Was sich zunächst hölzern anfühlte, wuchs im Stundentakt: Die Veränderung, die er nie in Betracht gezogen hatte, war plötzlich unausweichlich richtig. „Ich musste das einfach zulassen. Schon am nächsten Tag habe ich mich bei einem Konzert zum ersten Mal als Jan vorgestellt und es war, als hätte ich eine Haut abgestreift. Ein unbeschreibliches Gefühl.“
Aber auch, wenn der rastlose Perfektionist seinen Weg als jan SEVEN dettwyler fortsetzt – die Neugier bleibt und es wird
sogar noch spannender: Denn, wenn alle Kunst organisch wird, ist der ganze Mensch Musik

Seine Reise begann 2002 als SEVEN und führte ihn in 21 Jahren Weltkarriere über 13 Studio- und 4 Live-Alben, unzählige Kollaborationen, internationale Preise und über 1000 Headliner-Shows immer näher zu sich selbst. Nach Engagements als Gast bzw. Host bei „Sing meinen Song“ in Deutschland und in der Schweiz, nimmt der ‚Soultrain‘ mit seinem zweiten deutschsprachigen Album erneut Tempo auf.
Zu den frühen Highlights seiner Erfolgsgeschichte gehören seit dem Debüt „Dedicated to …“ Supports für Destiny’s Child und Lionel Richie, die Eröffnung des US Sundance Festival als erster Europäer überhaupt und umjubelte Auftritte beim Jazz Festival in Montreux, die seine ersten Gold-Veröffentlichungen flankieren.
2012 sind seine Touren mit bis zu 30.000 Tickets ausverkauft und nach #1-Album „BackFunkLoveSoul“ im Jahr 2015 wächst auch die Begeisterung in Deutschland. Die Fantastischen Vier verpflichten ihn als
ersten CH-Support und 2016 nimmt er als erster Schweizer am Grimme-Format „Sing meinen Song“ teil.
Während nun auch in Deutschland Zehntausende zu seinen Shows kommen, wird der Ausnahmemusiker in der Heimat 2017 mit dem „Swiss Music Artist Award“ geehrt. Mit „Brandneu“ bringt er 2020 erstmals deutsche Songs und ist als Host der Reihe „Sing meinen Song – das Schweizer Tauschkonzert“ zu sehen.
2022 bezeugen 17 deutsche Tracks auf „Ich bin mir sicher!“ die Metamorphose des Künstlers – es folgen eine gefeierte Tour, der Umzug nach Berlin, sein 20-jähriges Bühnenjubiläum, diverse TV-Engagements
und im Frühjahr 2023 schließlich die vierte und letzte TV-Edition von „Sing meinen Song“ mit ihm als Host. „Geh mach Erinnerung“, Bonustrack des Albums, war im März das Intro einer neuen Ära: Aktuell arbeitet der Musiker an seinem 14. Studio-Album, das er im Herbst 2024 als jan SEVEN dettwyler veröffentlichen wird. Die erste Single „Kurz auf Stop“ erscheint am 03.11.23 und ist ein Duett mit Johannes Oerding

SEVEN x CHIARA CASTELLI – Ich Feiers Dich zu Lieben –
Mit «Ich Feiers Dich zu Lieben» veröffentlicht SEVEN einen weiteren Track ab seiner Jubiläumsscheibe «Ich Bin Mir Sicher!». Für den Künstler war es immer klar, dass dieser Song speziell nochmals seine Aufmerksamkeit braucht, denn es hat irgendwie immer etwas gefehlt: eine weitere Stimme – dieser Song ist wie gemacht für ein Duett! Zu Beginn dieses Jahres hat SEVEN online eine Stimme entdeckt und daraus ein Duett für TikTok zusammengeschnitten. Es war die Stimme von Chiara Castelli. Der Zufall will es, dass auch Sie aus Luzern kommt, so ist der Kontakt schnell hergestellt, obwohl sie sich zuvor noch nie begegnet sind. Sie ist auch kein unbeschriebenes musikalisches Blatt, hat sie bei der SRF Show «Kampf der Chöre» (2010) und bei «The Voice Kids» (2014) teilgenommen und in der Zwischenzeit vor allem eine grosse Fan Gemeinde auf den Social Medien aufbauen können, indem sie bekannte Songs erfolgreich covert – zu ihren Fans gehören Rita Ora und James Arthur – und eigene Lieder veröffentlicht. Die Wege von Seven und Chiara Castelli haben sich erst jetzt gekreuzt, dafür so richtig! Dieser Song ist nun endlich abgerundet und stimmig und Seven hat Chiara direkt auf seine kommende Tour im Herbst quer durch Deutschland eingeladen.
Ich Feiers Dich zu Lieben erscheint am 29.07.22 im Duett mit Chiara Castelli. Die Tour zum gleichnamigen Album «Ich Bin Mir Sicher!» quer durch Deutschland beginnt am 14. Oktober 2022.

zum Videoitunes / apple musiczu Spotify
SEVEN

Ich bin mir sicher! Tour 2022

Alles ist „BRANDNEU“ bei Seven. Die neuen Songs sind erstmals auf Deutsch und die bestehende Band wird mit DJ Flink zu einer 7-köpfigen Crew erweitert. Nach der gediegenen Soulmate Tour 2019 quer durch Theatersäle, kehrt Seven zurück in die legendären Clubs und feiert zusammen mit dem Publikum eine Party – eine Blockparty wie auf einem Hinterhof in Philadelphia. Frisch, modern und mit fetten Beats präsentiert Seven und Band die neuen Songs und seine Klassiker.
Seven: „Ich liebe R’n‘B, HipHop, Basketball und den ganzen Lifestyle der diese Elemente verbindet. Meine neuen Songs sind beat-lastiger Urban Pop, sehr deutlich und direkt. Der Text steht ganz klar im Vordergrund und dieser neue Sound reiht sich perfekt in meine Welt ein.“Einer der besten Live Acts Europas lädt zu einer energiegeladenen Show für Kopfnicker und Tanzmäuse!
25. Februar 2022 Basel CH
14. Oktober 2022 Frankfurt
15. Oktober 2022 Stuttgart
16. Oktober 2022 Karlsruhe
18. Oktober 2022 Bochum
19. Oktober 2022 Hamburg
20. Oktober 2022 Hannover
21. Oktober 2022 Leipzig
23. Oktober 2022 Köln
24. OKtober 2022 Berlin
25. Oktober 2022 München

Hier geht es zu den Tckets

janSEVENdettwyler x Johannes Oerding – Kurz auf Stop –
«Den Pausenknopf habe ich lange in meinem Leben nicht gefunden und um Sting zu zitieren `Nichts tun ist eine Gabe die ich nicht habe`. Deswegen kommt dieser Song genau zum richtigen Zeitpunkt, weil ich nach 18 Jahren tatsächlich zum ersten Mal Pause mache und im 2024 wirklich ins Off gehe und ich habe es akzeptiert und diese Pause nehme ich mir und freue mich mit vielen neuen Geschichten wieder zurückzu-
kehren.»Johannes Oerding
«Nichts tun ist eine Gabe die ich nicht habe» – Sting
Sowohl janSEVENdettwyler als auch Johannes Oerding, beide sind seit 20 Jahren unterwegs, im Studio oder auf Tour. Beide sind Perfektionisten, Sänger der Alten Schule und stehen auch Live für echte handgemachte Musik. Beide werden sie oft als Ehrgeizlinge bezeichnet und sind in allen Genres und Musikerecken willkommen und respektiert. Kein Wunder, dass beide «Sing meinen Song» 1 Mal als Gast und 4 Mal als Host begleitet haben, weil Musiker aus diesem Holz gibt es nicht viele im deutschsprachigen Raum. Seit knapp 10 Jahren reden sie davon mal einen gemeinsamen Song zu machen. Jetzt ist der richtige Song passiert und sie drücken auf Stop.
janSEVENdettwyler und Johannes Oerding kennen sich seit 12 Jahren. Die Wege kreuzten sich an einer grossen Musiksession, wobei Johannes Gastsänger war und Jan im Publikum sass. Im Backstage lernten sich die beiden kennen. Nebst der Musik verbindet die Beiden das Host-Dasein bei dem TV Format Sing meinen Song und das ganz konkret: «Jan ist der Host in der Schweiz und ich in Deutschland und als ich damals die Anfrage bekam rief ich ihn an und wollte wissen wie er das so macht und wie er sich vorbereitet. Streber unter sich sozusagen», lacht Johannes.
Nach mehreren Begegnungen kam es am «Seven Sunday Brunch» 2022 endlich mal zu einem gemeinsamen Auftritt. Jan weiss noch genau: «Als wir den Song 1h vor dem Auftritt zum ersten Mal nur an der Gitarre geprobt haben, war mir klar wie unfassbar gut es passt, wenn wir zusammen singen.»
«Dann musste ich nur noch warten bis mir der richtige Song passierte und ich rief Johannes an und hier sind wir.“ – janSEVENdettwyler
Wie es so ist, wenn einem einige Dinge verbinden und man harmoniert, dann denkt man sich und sagt das in Musikerkreisen in etwa so: wir müssen dann mal einen Song zusammen machen. Und dann vergeht die Zeit oder man hat nicht den passenden Song, aber plötzlich kann es passieren. «Jan schickte mir aus dem Nichts einfach eine Sprachnachricht mit `Ich hab den Song` und schickte den Song hinterher und ich war tatsächlich schockverliebt. Ich fragte noch ob da noch was geändert werden soll und er sagte nein und dann war alles klar und los.» Jan meint zu dem Song: “Kurz auf Stop passt zu uns beiden, denn wir haben ein komisches Leben und jeder Tag ist anders, immer Autobahn und Jubel & Trubel. Jedoch geht nicht immer Vollgas und somit ist dieser Song wie ein Reminder und ein Mantra zugleich: wir müssen uns zu Herzen nehmen auch immer mal wieder kurz auf Stop zu drücken“.

hier erhältlich
ICH BIN MIR SICHER

Veröffentlichung am 04.02.2022

jetzt vorbestellen

amazonItunes
Biografie

SEVEN 

SEVEN ist Vollblutmusiker – im besten Sinne eigenwillig und unglaublich kreativ. Das Debüt des Schweizers, „Dedicated to …“, sortierten 2002 die meisten unter „international“ ein – und in siebzehn Jahren Karriere inklusive zehn Studio-Alben, zwei Compilations, vier Live-Alben, über 1000 Headliner-Shows und unzähligen Kollaborationen hat der ‚Soultrain’ nie wieder angehalten.
Am Anfang war sein Ruf als begnadeter Livemusiker. Zwei Jahre später enterte „SEVENsoul“ schon die Schweizer Charts und nach Destiny’s Child 2002, bestand auch Lionel Richie auf SEVEN als Opener. Die dritte LP „Lovejam“ stieg in die Top 10 ein und schickte den Mann aus dem Aargau in die USA. Als erster Europäer überhaupt eröffnete er das Sundance-Festival und das Land prägte sein Album „Home“ zutiefst. In den Studios von Idolen wie Commissioner Gordon (Lauryn Hill, Amy Winehouse) und James Poyser (Erykah Badu, The Roots) wurde seine Haltung zur Musik für immer verändert – er lernte von Vorbildern und spürte gleichzeitig, dass er sich hinter ihnen nicht zu verstecken braucht.
Zurück in Europa trat er beim Montreux Jazz Festival auf und spielte u.a. mit Eric Leeds, Ex-Mitglied der Prince-Band. „Home“ meldete Gold und „Like A Rocket“ ging mit Features von Omar und Beverley Knight auf #2, um nach einer Woche ebenfalls Gold zu gehen. Trotz der Superlative setzte SEVEN die ausverkaufte „Unplugged“-Theatertour um, bevor mit der Werkschau „Focused“ eine erste Hörprobe für Deutschland erschien. Parallel stürzte sich SEVEN in sein Jubiläum: „The Art Is King“ sorgte 2012 für glühende Kritiken und mit über 30.000 verkauften Tickets war er oben angekommen. „BackFunkLoveSoul“, ein Tribute an seine erste Liebe Funk & Soul, läutete mit der Chart-#1 eine Serie von Premieren ein: Die Fantastischen Vier sicherten sich zum ersten Mal einen Schweizer Support, jede der Shows endete mit einer Zugabe und die Rap-Profis verpflichteten ihn als ersten Sänger überhaupt für ihre Single .
Bei einer Show der Söhne Mannheims wurde SEVEN spontan auf die Bühne geholt und Xavier Naidoo lud ihn direkt vor Ort als ersten Schweizer Musiker in die dritte Staffel von „Sing meinen Song – das Tauschkonzert“ ein. Direkt nach der Ausstrahlung 2016 eroberte er mit „Best of 2002- 2016“ den deutschen Festivalsommer und ging auf eine eigene Clubtour durch Deutschland und Österreich. Über 22.000 Zuschauer feierten den Mix aus Vertrauen, Skill und Spielfreude, der SEVENs langjährige Liveband auszeichnet. Nach der Tour mit den F4 wurde er 2017 mit dem „Swiss Music Artist Award“ geehrt, dessen Jury aus Musikern der Schweizer Szene besteht und den damals 38-Jährigen besonders rührte.
Im selben Jahr erschien „4COLORS“, ein Konzeptalbum mit hochkarätigen Features von Thomas D., dem Arts Smyphonic Orchestra London, Kool Savas und Nico Suave, bevor die „Soulmate Tour“ 2019, SEVENs erste Konzertreihe ohne aktuelles Album, seinem Ruf als rastloser Innovator erneut alle Ehre machte: Seine Band und er stellten sich der Herausforderung, jeden Abend einen anderen Live-Gast dabei zu haben und lieferten mit Kollegen wie Michael Patrick Kelly, Laith Al- Deen, Flo Mega, Stefanie Heinzmann, Gregor Meyle, Wolfgang Niedecken und Mieze Katz überall Anlass zu Standing Ovations. Mit „Brandneu“, das Anfang 2020 erscheint, veröffentlicht SEVEN erstmalig eigene deutschsprachige Songs: Das ‚Halbum’ bringt fünf neue Songs und vier Bonustracks (inkl. zwei Live-Versionen der „Soulmate Tour“), während er parallel als Host der neuen Reihe „Sing meinen Song – das Schweizer Tauschkonzert“ zu sehen ist und im Anschluss mit sechsköpfiger Band auf „Brandneu Tour“ geht.